Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Une femme mature se fait maquiller le teint avec un fond de teint qui ne contient pas de SPF

Warum mein Make-up keine SPF enthält

Warum mein Make-up keine SPF enthält

Ich habe mich dagegen entschieden, SPF (Sonnenschutzfaktor) in mein Make-up zu integrieren!
(Und meine anderen Make-up-Produkte, die bereits in der Entwicklung sind, werden ebenfalls keinen SPF enthalten…)

Diese Entscheidung geht radikal gegen den aktuellen Trend, bei dem Dermatologen und insbesondere Kosmetikmarken uns ermutigen, uns das ganze Jahr über täglich gegen die Sonne zu schützen, egal bei welchem Wetter.
Ich möchte hier meine Gründe dafür erklären.

Die Gefahren der Sonne sind allgemein bekannt. UVA- und UVB-Strahlen und sogar das sichtbare Licht sind nicht nur für Hautkrebs, sondern auch für vorzeitige Hautalterung verantwortlich. Es ist zweifellos wichtig, sich zu schützen. Aber wie können wir uns vor schädlichen Strahlen schützen und gleichzeitig den ganzen Tag über schön aussehen?

Die Idee, SPF in Make-up-Produkte wie Foundation zu integrieren, scheint sehr logisch. Man trägt ein Produkt auf und, voilà, man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Wir glätten und gleichen unseren Teint aus und verleihen ihm einen schönen natürlichen Glow, während wir uns gleichzeitig vor Sonnenbrand schützen, zum Beispiel während der Mittagspause auf der Terrasse.

Aber ist das wirklich der Fall? Meiner Meinung nach, nein!

Grund Nr. 1: Man trägt nicht genug Produkt auf

Der erste Grund, warum eine Foundation mit SPF keinen ausreichenden Sonnenschutz bietet, ist die Menge des aufgetragenen Produkts. Für einen effektiven Schutz muss man VIEL Produkt auftragen. Dermatologen empfehlen, 2 mg pro Quadratzentimeter Haut aufzutragen. Das entspricht etwa einem Teelöffel nur für das Gesicht. Ihr Sonnenschutz muss eine ziemlich dicke Schicht bilden, um wirksam zu sein.

Bei der Foundation hingegen möchte man so wenig wie möglich auftragen, um ein natürliches Finish zu erzielen. Man verteilt und verblendet es für einen durchscheinenden Look.

Eine dicke Schicht Foundation betont Unreinheiten und setzt sich in feinen Fältchen ab, selbst bei jungen Frauen. Außerdem sieht es einfach altmodisch aus.

Grund Nr. 2: SPFs sind nicht „clean“

Ein Hinweis an diejenigen, die „cleane“ Kosmetik bevorzugen, also Produkte ohne toxische oder umstrittene Inhaltsstoffe:

SPFs werden oft als endokrine Disruptoren eingestuft. Endokrine Disruptoren sind chemische Substanzen, die schädliche Wirkungen auf den Organismus haben können, oft auf hormoneller Ebene.

Jeder hat seine Prioritäten, aber für mich verwende ich keinen Sonnenschutz an regnerischen Wintertagen oder wenn ich weiß, dass ich den ganzen Tag drinnen verbringe. Auch wenn ich abends vorm Ausgehen Make-up auftrage, sehe ich keinen Sinn darin, SPF in meiner Foundation zu haben.

Grund Nr. 3: SPF muss regelmäßig neu aufgetragen werden

Ein weiteres Problem ist die Frage des Timings. Damit SPF einen wirklichen Schutz bietet, muss er regelmäßig neu aufgetragen werden. Wenn Sie sich früh am Morgen schminken, bevor Sie aus dem Haus gehen, sind Sie zur Mittagszeit nicht mehr geschützt.

Was kann man stattdessen tun?
Es gibt Sonnenschutzprodukte in Form von Sprays, wie zum Beispiel Shiseidos Invisible Protective Mist, die Sie großzügig über Ihr Make-up sprühen können. Testen Sie vorher, ob Ihre Foundation mit dem Produkt kompatibel ist. Vermeiden Sie auch den Augenbereich, um zu verhindern, dass Ihre Mascara verschmiert und Sie Panda-Augen bekommen.

Grund Nr. 4: SPF in der Foundation gibt ein falsches Sicherheitsgefühl

Ein weiterer Grund, warum ich es nicht mag, SPF zu Make-up-Produkten hinzuzufügen, ist das falsche Sicherheitsgefühl, das dadurch entstehen kann. Man glaubt, man sei geschützt, wenn man eine kleine Menge Foundation mit SPF 20 oder 30 aufträgt. In Wirklichkeit ist das weit gefehlt. Das kann gefährlich sein...

Natürlich trage ich an sonnigen Tagen, die ich draußen verbringen möchte, auch Sonnenschutz auf. Aber in Form von Sonnencreme, und UNTER meiner Foundation. Ich wähle einen Faktor 50+ und verwende eine großzügige Menge. Idealerweise warte ich ein paar Minuten und trage dann wie gewohnt meine Foundation auf.
Ich nehme mein Sonnenspray mit und trage es regelmäßig auf mein Gesicht und alle exponierten Körperstellen auf.

SPF in Foundations stellt für mich eine Reihe von Widersprüchen dar:

- Man trägt nicht genug Produkt auf
- SPFs sind chemische Produkte, die nicht „clean“ sind
- SPFs müssen neu aufgetragen werden, um echten Schutz zu bieten
- Die Verwendung von Make-up mit SPF gibt ein falsches Sicherheitsgefühl.

Ich wollte, dass all meine Produkte in Bezug auf Sicherheit total einwandfrei sind. Keine Kompromisse bei den Inhaltsstoffen! Meine Natural Glow Foundation ist absolut "clean"!